Abofalle: Auf keinen Fall zahlen!

Datum

13.08.2014

Autor

Tim Geißler

Art des Beitrags

Rechtstipp

Schnell noch ein Rezept raussuchen oder sich über die Fahrtstrecke informieren. Das Internet bietet unbegrenzte Möglichkeiten. Doch Vorsicht beim Aufruf der Internetseiten rezepte-portal-24.net, routenplaner-24.net, tattoo-vorlagen.24.net oder horoskop-portal-24.net. Um die gewünschten Zugangsdaten zu erhalten, muss sich der Verbraucher auf diesen Seiten mit seiner E-Mail-Adresse registrieren. Wenig später folgt die böse Überraschung: eine Rechnung für eine zwölfmonatige Mitgliedschaft in Höhe von 249 Euro.

Abzocke im Internet

Verbrauchern ist zu empfehlen, nicht zu zahlen. Ein Vertrag, der durch ein Angebot und die Annahme dieses Angebots zustande kommt, liegt nicht vor. Seit dem 1. August 2012 müssen Angebote so gestaltet sein, dass Verbraucher ausdrücklich auf die Zahlungsverpflichtung hingewiesen werden, indem der Bestellbutton z.B. mit den Worten  "kaufen", "zahlungspflichtig bestellen" oder einer ähnlichen Formulierung gekennzeichnet wird. Auf den von Premium Media Service Ltd. betriebenen Websites findet sich der Hinweis auf die Kosten im Fließtext versteckt am Seitenende. Damit werden die gesetzlichen Vorgaben nicht eingehalten. Ein Vertrag kommt nicht zustande.

Verbraucher, die eine Zahlungsaufforderung bekommen, ist es anzuraten, sich an einen Anwalt zu wenden. Dieser wird sicherheitshalber die Anfechtung des Vertrags oder den Widerruf erklären.

Tim Geißler

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht

0202 245 67 0

Anwalts-Portrait
Online-Beratung

Kontakt