Achtung: Rotblitzer in Wuppertal "Südstraße Ecke Viehofstraße" - Fahrverbot vermeiden

Datum

16.09.2015

Autor

Tim Geißler

Art des Beitrags

Kanzleimitteilung

Einer der bekanntesten Rotblitzer in Wuppertal an der Kreuzung der Südstraße zur Viehhofstraße steht derzeit in der Kritik: Auf Grund der unübersichtlichen Verkehrsführung werden immer mehr Autofahrer wegen Rotlichtverstößen geblitzt, weil sie fälschlicherweise die grüne Linksabbiegerampel auch für die Geradeausspur für gültig halten.

Die Lokalzeit Bergisch Land hat zu dem Thema am 15.09.2015 einen Beitrag veröffentlicht, in dem unser Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Tim Geißler sowie ein Verkehrspsychologe zu Wort kommen.

Update: Leider wurde der Beitrag mittlerweile aus der Mediathek des WDR gelöscht.

Gute Verteidigungschancen!

Wichtig: Sollten Sie an der beschriebenen Kreuzung geblitzt worden sein, so bestehen gute Chancen, zumindest das Fahrverbot zu umgehen.
Es ist so, dass man bei der konkreten Situation der Südstraße Ecke Viehofstraße juristisch von einem sogenannten „Augenblicksversagen“ ausgehen muss. Bei einem solchen Augenblicksversagen wird der Verkehrsteilnehmer durch die Verkehrssituation oder durch andere Einflüsse abgelenkt und das Verschulden wird juristisch geringer bewertet.

Anerkannter Beispielsfall für ein solches Augenblicksversagen ist eine unübersichtliche Verkehrs- und Lichtzeichenlage, wie sie unserer Auffassung nach auch bei der Kreuzung der Südstraße/Viehofstraße in Wuppertal gegeben ist. In solchen Fällen geht man davon aus, dass kein „Regelfall des Rotlichtverstoßes“ vorliegt, der mit einem Monat Fahrverbot geahndet wird. Vielmehr greift eine Sonderregelung ein, sodass lediglich Geldbuße und Punkte in Flensburg möglich sind, das Fahrverbot aber ausnahmsweise wegfällt, da es an den Voraussetzungen für den Regelfall des qualifizierten Rotlichtverstoßes fehlt.

Tim Geißler

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht

0202 245 67 0

Anwalts-Portrait
Online-Beratung

Kontakt