Fachanwälte für Eherecht und Eheverträge in Wuppertal

Ehe versus Lebenspartnerschaft: Gibt es Unterschiede?

Die Unterschiede zwischen einer Ehe und einer Lebenspartnerschaft sind vor allem sprachlicher Natur. Rechtlich werden nämlich beide Bündnisse nahezu identisch behandelt. Lediglich beim Umgang mit Kindern ergeben sich signifikante Unterschiede: Eingetragene Lebenspartner haben demnach beispielsweise nicht das Recht, gemeinsam ein fremdes Kind zu adoptieren. Insgesamt überwiegen aber die Gemeinsamkeiten der beiden Konstellationen.

Ehe für alle

Seit Ende 2017 beschränkt sich die Ehe durch eine Gesetzesänderung nicht mehr auf Mann und Frau, sondern erstreckt sich auch auf homosexuelle Partnerschaften. Damit sind homosexuelle heterosexuellen Partnerschaften nun gleichgestellt und können genauso wie Mann und Frau ein Eheverhältnis mit all dessen rechtlichen Folgen eingehen.

Verhältnis der Vermögensmassen: Die Zugewinngemeinschaft als Folge der Ehe

Eine klassische Folge der Eheschließung ist, dass die Ehepartner in den Güterstand der Zugewinngemeinschaft eintreten. Dabei gibt es innerhalb der Ehe grundsätzlich kein gemeinschaftliches Vermögen, denn jeder Ehepartner bleibt grundsätzlich alleiniger Eigentümer all seiner Sachen, die er in das Eheverhältnis eingebracht hat oder welche er während der Ehe erwirtschaftet hat. Gleiches gilt für etwaige Schulden: Hier haftet grundsätzlich jeder Ehegatte alleine für seine Schulden, es sei denn in einem Ehevertrag wurde etwas Abweichendes vereinbart. Obwohl das Vermögen getrennt betrachtet wird, kann ein Ehegatte in der Regel nicht alleine über den Großteil seines Vermögens verfügen. Dafür ist in aller Regel die Zustimmung des Ehepartners notwendig.

Die Frage nach einem Ehevertrag

Wenn die Hochzeitsglocken läuten, denken die wenigsten Verliebten daran, die Rechtsfolgen einer Eheschließung nicht nur dem Gesetz zu überlassen, sondern individuelle Regelungen mit dem Ehepartner hierüber zu treffen, um wirtschaftliche Verhältnisse innerhalb der Ehe zu sichern und Probleme während und ggf. nach der Ehe zu vermeiden. Dabei wäre dies in manchen Fällen sogar dringend notwendig, da die gesetzlichen Regelungen eben nicht auf alle Ehen passen. So hängt beispielsweise die Frage, ob die Eheleute einander Unterhalt schulden wollen, ob sie den in der Ehe hinzuerworbenen Zugewinn ausgleichen möchten oder ob Rentenansprüche im Falle einer Scheidung zu teilen sind, sehr stark von den individuellen Verhältnissen der jeweiligen Eheleute ab. Was für junge Eheleute mit Kinderwunsch notwendig ist, kann für ältere, kinderlose Ehepaare überflüssig oder gar nachteilig sein. Daher ist vor Eheschließung stets zu prüfen, ob ehevertragliche Regelungen beispielsweise zum Güterstand oder zur Frage eines nachehelichen Unterhaltsanspruchs ratsam oder notwendig sind.

Wichtig ist, dass beim Abschluss eines Ehevertrages alle Eventualitäten bedacht werden und die rechtliche Vereinbarung juristisch wasserdicht ist.

Wenn schon ein Ehevertrag abgeschlossen wurde, ist es ratsam, die schriftliche Vereinbarung auch aktuell zu halten. Mit der Zeit ändern sich häufig die Lebensverhältnisse und nicht selten weicht das alltägliche Zusammenleben von den vorherigen Erwartungen ab. Wird der Ehevertrag nicht rechtzeitig angepasst, droht im schlimmsten Fall die Unwirksamkeit des Vertrages.

Eine äquivalente Regelung zum Ehevertrag ist auch bei einer eingetragenen Lebenspartnerschaft möglich. Dort besteht die Möglichkeit, einen sogenannten Lebenspartnerschaftsvertrag abzuschließen.

Unsere Spezialisten für alle Fragen über Ehe, Eheverträge und Lebenspartnerschaften

Im Eherecht können unsere Rechtsanwälte und Fachanwälte für Familienrecht Andreas Jäger und Oliver Schöning auf besonders vielfältige Erfahrungen zurückblicken, die sie in unzähligen Mandaten im Ehe- und Scheidungsrecht gesammelt haben. Gerne entwirft oder überprüft einer unserer Spezialisten einen Ehevertrag für Sie und führt mit Ihnen ein umfassendes Beratungsgespräch, in welchem Ihre Fragen rund um die Ehe und Lebenspartnerschaften beantwortet werden.

Wie können wir Ihnen helfen?

Stellen Sie Ihren Fall unverbindlich vor und erhalten Sie eine erste Einschätzung zu Kosten und möglichem Vorgehen.

Andreas Jäger

Rechtsanwalt und Mediator, Fachanwalt für Familienrecht, Fachanwalt für Erbrecht

0202 245 67 0

Anwalts-Portrait
Online-Beratung

Oliver Schöning

Rechtsanwalt, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht

0202 24567 0

Anwalts-Portrait
Online-Beratung

Aktuelle Rechtsinformationen per GKS-Newsletter - alle zwei Monate neu!

Kontakt