Sanierung & Insolvenz

Insolvenzrecht und Unternehmer

Im Insolvenzrecht beraten wir insbesondere Unternehmer, bzw. ehemalige Unternehmer. Aus Beratungssicht kommt hier die – rechtzeitige – Einleitung eines Insolvenzverfahrens in Betracht. Je früher der Antrag gestellt wird, desto mehr Handlungsalternativen gibt es auch in der Insolvenz. Insbesondere bestehen auch Möglichkeiten, eine selbständige Tätigkeit im Rahmen des Insolvenzverfahrens aufrecht zu erhalten und gegebenenfalls auch eigenverantwortlich weiterzuführen. Des Weiteren sind auch ggf. Antragsfristen zu berücksichtigen und Ansprüche gegen den Geschäftsführer abzuwehren.

Hierzu sind jedoch Spezialkenntnisse erforderlich, mit denen Ihnen unsere Fachanwälte Johannes Koepsell, Holger Syldath und Sandra Krämer zur Seite stehen können. Alle drei Rechtsanwälte sind auch als Insolvenzverwalter bei verschiedenen Insolvenzgerichten tätig und kennen daher auch „die andere Seite des Schreibtisches“.

Privatinsolvenzen

Ebenso beraten wir Privatpersonen, die in eine finanzielle Krise geraten sind. Oftmals genügt ein ausschlaggebendes Ereignis oder aber die Verkettung mehrerer kleiner, ungeplanter Ereignisse, um die Situation nicht mehr ohne Unterstützung meistern zu können. Eine Spezialisierung unserer Kanzlei liegt im Bereich des Insolvenzrechts und der Schuldnerberatung für Privatleute und Verbraucher. Dabei greifen wir auf die Erfahrung von drei Fachanwälten für Insolvenzrecht und mehreren, besonders qualifizierten Sachbearbeiterinnen für den Bereich der Schuldner– und Insolvenzberatung zurück.

Sanierung und Restrukturierung

Entwickelt sich im Unternehmen eine krisenhafte Situation, die ggf. ein Insolvenzverfahren nach sich ziehen kann, ist es notwendig, rechtzeitig zu reagieren und sich durch Fachleute beraten zu lassen. Besondere Erfahrungen haben wir bei der Durchführung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung und bei der Aufstellung von Insolvenzplänen.

Dies sind Instrumente, die dazu dienen sollen, krisenbehafteten Unternehmen zu helfen, den Rechtsträger zu sanieren und auf den Pfad eines erfolgreichen Wirtschaftens zurückzufinden.

Neben den rechtlichen Instrumenten ist auch betriebswirtschaftliches Know-how erforderlich. Dies ist aufgrund langjähriger Erfahrung im Insolvenzbereich bei unseren Fachanwälten, Johannes Koepsell, Holger Syldath und Sandra Krämer in besonderem Maße vorhanden. Gleichwohl ziehen wir in bestimmten Fallkonstellationen spezialisierte Dritte hinzu, sei es Steuerberater, Betriebswirte, Unternehmensberater oder Interim-Manager.

Wir können insoweit auch auf das Netzwerk der ESUG-Berater zurückgreifen, was uns in die Lage versetzt, in nahezu jeder betriebswirtschaftlich brenzligen Situation mit Rat, Tat und Hilfe zur Seite stehen zu können.

Unsere spezialisierten Fachanwälte für Insolvenzrecht Johannes Koepsell, Holger Syldath und Sandra Krämer beraten und vertreten Mandanten aus der gesamten Region rund um Wuppertal mit jahrzehntelanger Erfahrung.

 

 

Relevante Themen:

Aktuelles im Rechtsbereich "Sanierung & Insolvenz":

Besondere Risiken für einen Einzelkaufmann im Insolvenzfall am Beispiel Anton Schlecker

Der Unternehmer, der einen einzelkaufmännischen Betrieb führt, haftet im Falle einer Insolvenz nicht nur mit dem Firmen- sondern mit seinem gesamten Privatvermögen. Die Unternehmensinsolvenz führt damit in den meisten Fällen unweigerlich zum persönlichen Ruin.

Insolvenzanfechtung, ein Ärgernis?

Insbesondere auf Initiative des Mittelstandes und verschiedener Verbände ist die Reform des Insolvenzanfechtungsrechts, das von Betroffenen nicht selten als „scharfes Schwert“ empfunden wird, in aller Munde. Verlangt ein Insolvenzverwalter im Wege der insolvenzrechtlichen Anfechtung (§§129 ff. InsO) geleistete Zahlungen zurück, stellt sich die Frage nach der Berechtigung frei nach den Worten Shakespeares: „Jetzt eben dies Vermögen noch, nun gar keins mehr?“.

Keine Restschuldbefreiung für Unterhaltschulden? Warum Unterhaltspflichtige ihren Unterhaltstitel bei Änderung ihrer finanziellen Verhältnisse zeitnah abändern sollten

Das Amtsgericht Hannover hat sich am 28.09.2015 (Az.: 909 IK 1072/15) mit Verbindlichkeiten aus gesetzlichem Unterhalt beschäftigt. Die Richter entschieden, dass Unterhaltsforderungen schon dann aus der Restschuldbefreiung ausgeschlossen sind, wenn allein die Zahlung des Unterhalts unterlassen wurde. Das heißt, dass die bloße Nichtzahlung sowohl die gesetzlich vorgeschriebene Pflichtwidrigkeit als auch den Vorsatz indiziert und diesbezüglich keine Restschuldbefreiung erfolgt.

Unser Paketangebot für Sie:

Zum Angebot

Ihre Ansprechpartner:

Johannes Koepsell

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht, geprüfter ESUG-Berater (DIAI)

0202 245 67 0

zum Portrait

Holger Syldath

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht, geprüfter ESUG-Berater (DIAI)

0202 245 67 0

zum Portrait

Sandra Krämer

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Insolvenzrecht

0202 245 67 0

zum Portrait

Aktuelle Rechtsinformationen per GKS-Newsletter - alle zwei Monate neu!

Kontakt